Babybauch­shooting: Wir sind nicht so die Romantiker!

Warum ihr das überhaupt nicht sein müsst!

Liebe ist nicht eindimensional. Sie ist vielfältig.
Sie kann verliebt und romantisch sein, muss sie aber nicht.

Wenn wir Liebe auf Bildern nur über einen Kuss oder eine Umarmung zeigen können, dann machen wir Fotografen es uns leicht.

Denn Liebe zeigt sich nicht nur auf diese offensichtliche Art und Weise.

Sie zeigt sich über ganz viele kleine subtile Momente im Alltag: Über kleinste unscheinbare Berührungen, über Mimik und Gestik oder auch einfach über ein intensives Gespräch oder einen gemeinsamen Lachflash.

Diese Momente sind vielleicht nicht klassisch perfekt im Sinne einer tollen Pose für das perfekte Foto.

Dafür berühren sie uns.

Bilder sprechen uns weniger an, wenn man ihnen ansieht, dass der Fotograf eingegriffen hat.

Nicht jedes Paar möchte sich romantisch oder übertrieben verliebt dargestellt sehen. So ist man vielleicht weder als einzelner Mensch, noch als Paar.

Und es wäre fatal, wenn das dazu führt, dass man auf wunderschöne Schwangerschaftsbilder verzichtet, nur, weil man denkt, dass man auf den Bildern etwas sein müsste, was man nicht ist. Und weil sich das unangenehm und nicht echt – vielleicht sogar peinlich – anfühlt.

Jeder Mensch und jedes Paar ist einzigartig. Jeder kann sich für andere Dinge begeistern und jeder findet unterschiedliche Dinge kitschig oder romantisch.

Die Frage ist, wie kann man das auf Bildern zeigen?

Es gibt Paare, die sind extrovertiert. Die lachen, umarmen und küssen sich viel. Und es gibt Paare, die sind das nicht. Sie sind eher zurückhaltend und introvertiert.

Bei meinen Schwangerschaftsshootings kann ich die Paare nicht gleichermaßen behandeln und ihnen irgendetwas aufzwingen. Und das möchte ich auch gar nicht.

Viel mehr geht es darum, auf unterschiedliche Menschentypen zu reagieren. Sie zu „lesen“ und auf sie einzugehen. Interessiert zu sein.

Heißt konkret: Ihr als Paar gebt die Stimmung des Shootings vor – ganz egal, ob romantisch oder nicht.

Trotzdem seid ihr möglicherweise unsicher, wie ihr euch vor der Kamera verhalten sollt. Das ist völlig normal, denn für die meisten Menschen ist es einfach keine natürliche Situation, fotografiert zu werden.

Wie gehen wir also gemeinsam vor, damit Bilder entstehen, die euch so zeigen, wie ihr wirklich seid? Vielleicht nicht perfekt im klassischen Sinne romantischer, verliebter Paarfotos, aber dafür berührend und wie aus dem Leben gegriffen? Während ihr euch nicht verstellen müsst, euch dafür aber wohl fühlt?

#1 – Vertrauen ist das A&O

Für natürliche Fotos solltet ihr euch in meiner Gegenwart wohl fühlen.

Mir persönlich hilft es, euch vor dem Schwangerschaftsshooting besser kennenzulernen. Je nach Wunsch durch euch erhalte ich entweder über ein Telefonat, Zoom-Call oder einen Fragebogen einen ersten Eindruck.

Ist ein gewisses Vertrauen hergestellt, wird das Shooting „leichter“ und ihr offener vor der Kamera. Ich erfahre, was euch wichtig ist und kann besser auf euch eingehen.

Dieses Vertrauen ist unabdingbar, wenn wir ehrliche und authentische Momente festhalten wollen.

Banner für Leitfaden: Die 6 besten Tipps, um dir auf Bildern zu gefallen, selbst wenn du es überhaupt nicht magst, fotografiert zu werden.

#2 Kleidung

Die oberste „Regel“ lautet immer: Tragt nur Sachen, in denen ihr euch wohl fühlt.

Es ist nicht immer sinnvoll, sich neue Kleidung zu besorgen, diese am Tag des Babybauchshootings das erste Mal anzuziehen, um dann festzustellen, dass man sich verkleidet vorkommt. Ihr sollt euch unbeschwert bewegen können.

Auch, wenn ihr euch in erster Linie wohl fühlen sollt, gibt es dennoch ein paar Dinge, auf die es sich lohnt bezüglich der Kleidung zu achten, damit harmonische und stimmungsvolle Bilder entstehen können.

Bucht ihr ein Shooting bei mir dann erhaltet ihr ein digitales Info-Magazin mit Tipps zum Outfit.

Schwangere Frau läuft mit Partner durch Kornfeld bei Sonnenuntergang, Babybauchshooting

#3 – Raum für Interpretation

Es macht einen Unterschied, ob ich etwas wie eine bestimmte „Anweisung“ ganz konkret vorgebe, oder ob ich wage darin bleibe.

Ich kann euch sagen, dass ihr in eine bestimmte Richtung gehen sollt und exakte Anweisungen geben, wie das aussehen soll – z.B. indem ihr euch dabei küssen oder umarmen sollt.

Oder ich lasse euch Raum selbst zu schauen, wie ihr diese Idee umsetzen möchtet.

Nicht jedes Paar schlendert auf die gleiche Art und Weise in eine Richtung und nicht jeder tut dies romantisch oder verliebt.

Der Vorteil ist, dass ihr euch dadurch natürlicher bewegen könnt und möglicherweise Dinge tut, auf die ich nicht gekommen wäre.

Nur so vermiede ich, euch Dinge aufzudrücken, die euch und euren Charakter als Paar nicht widerspiegeln.

Gleichzeitig gebe ich selbstverständlich Hinweise, wenn bspw. die Hand- oder Fußstellung nicht ideal ist.

Ich lasse euch nicht allein und leite euch durch das Shooting, bringe Ideen und kleine Anweisungen mit ein, gebe euch aber immer Raum zur freien Interpretation.

Ich versuche ein Gespür dafür zu bekommen, wieviel „Anleitung“ und wieviel freien Raum zur Interpretation ihr braucht. Und das ist bei jedem Paar total unterschiedlich.

Fazit:

Es ist meine Aufgabe sensibel zu sein und ein Gefühl für euch als Menschen und als Paar zu entwickeln.

Welche Bilder wünscht ihr euch? Sollen es romantische Fotos werden oder könnt ihr mit Romantik wenig anfangen?

Um dann individuell auf euch einzugehen, damit Bilder entstehen, die euch so zeigen, wie ihr wirklich seid.

Das müssen keine klassischen, übertriebenen, romantischen Schwangerschaftsbilder sein, „weil man das eben so macht“, sondern kann sich auch ganz anders darstellen. Und ist dabei nicht weniger schön, sondern einfach authentisch und echt.

Eure Liebe ist einzigartig und individuell. Und das dürfen und sollen am Ende auch eure Bilder sein.

Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichte ich auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d). Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

Lies auch...

Wie finde ich für unser Babybauchshooting einen guten Familienfotografen?

Portrait Julia Schlenkrich, schaut direkt in die Kamera

Ich bin Julia

Ich habe mich auf die Familien- und Geburtsfotografie spezialisiert und seit 2013 für über 500 Familien das festgehalten, was eines Tages das kostbarste ist, das sie besitzen: Ihre unbändige Liebe zueinander auf Bildern für die Ewigkeit.

Folge mir auf